Willkommen im Umweltbildungszentrum Südthüringen!
spielende Kinder

Foto: Stephanie Hofschlaeger / pixelio

Neues

Ab August gibt es neue Weiterbildungsthemen für Erwachsene:

Lebewesen Baum; Ökosystem Wald; Basteln mit Naturmaterialien; Experimente mit Kindern – Naturphänomene erklären; Mit Kindern in den Wald; Wald und Klima; Mit Naturfarben malen; Wald als Wasserspeicher; Ameisen; Natur mit allen Sinnen erleben

Genauere Angaben und das jeweilige Datum entnehmen Sie bitte der Seite „Angebote und Leistungen“. Nachfragen oder Anmeldungen bitte per Handy oder E-Mail.

Derzeit habe ich das INFOMOBIL „LERNORT NATUR“ vom LJVT in Betreuung – wer von den Kitas oder Schulen interessiert ist an einem Angebot rund um Tiere des Waldes: bitte melden!!!

_______________________________________________________________________

In der Natur spielende Kinder sind voller Entdeckungsfreude und Tatendrang. Sie entwickeln ein hohes Maß an Kreativität, Selbstbewusstsein sowie Sozialkompetenz …

„Wer Schmetterlinge lachen hört, der weiß, wie Wolken schmecken.“  (Novalis)

Bild entnommen: Ellviva.de (ADHS – die besten Tipps für Eltern)

Natur- und Umweltbildung funktioniert nur, wenn sie alle Sinne anspricht und möglichst viele Kompetenzbereiche fördert. Sie muss nicht nur Wissen vermitteln, sondern auch vor allem die emotionale Ebene ansprechen. Nur so können Kinder nachhaltigen Zugang zur Natur bekommen und Liebe für sie entwickeln sowie Verständnis erlangen über Zusammenhänge innerhalb der Natur – sei es im direkten Umfeld (Heimatbewusstsein) oder im globalen Bereich. Dann sind sie irgendwann bereit, Nachhaltigkeit zu leben, Ressourcen sinnvoll zu nutzen, umweltpolitische Dinge kritisch zu betrachten und zu hinterfragen und sich für die Natur einzusetzen, sei es für sich oder aber auch für nachfolgende Generationen.

Ich sehe es als meine Aufgabe, Kinder diesbezüglich zu begleiten und zu unterstützen, vor allem im Rahmen der „Bildung für nachhaltige Entwicklung“. Ich möchte Pädagogen ermutigen, sich mehr mit der Natur zu beschäftigen und ihnen helfen, Naturwissen auch modern umzusetzen (z.B. im Zusammenhang bzw. als Spiegel von Technik). Ebenso möchte ich Menschen, die schon in der Umweltbildung arbeiten (z.B. Mitglieder diverser Naturschutzverbände), die zwar teilweise jahrelange Praxis besitzen, denen aber trotzdem die Grundlagen der Pädagogik fehlen (Entwicklungsstufen und Kompetenzentwicklung der Kinder, Planungen effektiv und zeitsparend erstellen etc.), dabei helfen, ihr reichhaltiges Fachwissen kind-/ altersgerecht und auf hohem pädagogischen Niveau anzubieten, vor allem auch mit Blick auf die Inklusion in Kitas und Schulen.

Mein Anliegen:

  • Durch Nutzen verschiedener Lehr- und Lernformen möchte ich über Spiel, Spaß und alters-/ kompetenzgerechte Wissensvermittlung Kindern und Erwachsenen die Natur wieder näherbringen und in ihnen Verständnis für die Natur und ihre Zusammenhänge wecken.
  • Durch das Erleben der Natur mit möglichst allen Sinnen, möchte ich die Natur und ihre Phänomene für die Teilnehmer begreifbar machen und so eine nachhaltige Wissensvermittlung in Theorie und Praxis erreichen.
  • In den Teilnehmern möchte ich Achtung vor der Natur und den Geschöpfen, die darin leben, wecken, sowie Verständnis für ihre Bedürfnisse durch Wissensvermittlung über die individuellen Besonderheiten der Lebewesen.
  • Desweiteren möchte ich altersgerecht den Kindern und Erwachsenen geltende Regeln und Gesetze in der Natur und innerhalb der Naturnutzung nahebringen. Sie sollen verstehen, warum Grenzen durch Gesetze und Regeln gesetzt werden, durch ein besseres Verständnis und eigenständiges Erkennen ökologischer Zusammenhänge und welche wichtigen Regeln/ Gesetze „uns“ in der Hauptsache betreffen. Sowohl Kinder als auch Erwachsene sollen ihr eigenes Verhalten beim Aufenthalt in der Natur beobachten und reflektieren und sich naturschutzgerecht verhalten können.
  • Erwachsene sollen angeleitet, weitergebildet bzw. geschult werden, kompetente, ziel-, alters- und personengerechte naturpädagogische Arbeit an und mit Kindern leisten zu können.

Das waldpädagogische Umweltbildungszentrum bietet Weiterbildungen für Lehrer, Erzieher, Jäger u.a. sowie Naturangebote für Fördereinrichtungen,Kitas und Schulen an:

  • Weiterbildungen für Jäger, Förster, ehrenamtliche Mitarbeiter von Naturschutzverbänden und andere Interessierte im Bereich Pädagogik (Planungen, Projekte etc. in Theorie und Praxis, Inklusion)
  • Weiterbildungen für Lehrer, Erzieher, Eltern und andere Interessierte im Bereich Natur in Theorie und Praxis
  • Lernangebote und Unterrichtsstunden innerhalb und außerhalb von Kitas und Klassenzimmern
  • Projekttage und -wochen rund um verschiedene Naturthemen
  • Beispiele für mögliche Beschäftigungs-/ Unterrichtsangebote
  • Bastelideen, Experimente und Wissenswertes im Lauf der Jahreszeiten

 

Achtung!

Das Waldpädagogische Umweltbildungszentrum wurde umbenannt in „Umweltbildungszentrum Südthüringen“. Der Begriff Umweltbildung beinhaltet auch die Waldpädagogik und erweitert diese um  Themen wie z.B. Wasser, Feld und Wiese.